E-Cannonball: Die Odyssee von Magdeburg – was für die Elektromobilität noch getan werden muss

E-Cannonball: Die Odyssee von Magdeburg – was für die Elektromobilität noch getan werden muss

Copyright Abbildung(en): Ulrich Setzermann

Am Wochenende hat der diesjährige E-Cannonball stattgefunden. 60 Teams und mehr als 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Strecke zwischen Berlin und Moers zurückgelegt. Die Vergleichsfahrt hat eines wieder gezeigt: Bei langen Reisen braucht es neben einer vernünftigen Routenplanung auch immer noch ein Quäntchen Glück. Unsere Odyssee in Magdeburg hat das eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Wir sind mit der Startnummer 44 in den E-Cannonball gegangen – dementsprechend waren die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer schon eine Weile unterwegs. Gemeinsam mit unserem Rally-Cockpit war unsere Strategie, dass wir in Magdeburg den ersten längeren Ladestopp einlegen würden.

Diesen Plan hatten jedoch auch andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kurz vor der Ankunft am Tesla Supercharger stellten wir fest, dass schon alle Plätze belegt waren. Eigentlich kein Problem, es gibt ja noch andere Schnellladestationen in der Nähe – so hatten wir es zumindest recherchiert. Auch ein Ladeversuch auf dem Parkplatz eines Schnellrestaurants war nicht erfolgreich – genau in dem Moment, als wir ankamen, begannen zwei andere Elektroautos ihren Ladevorgang an den vorhandenen Säulen.

Teslas Ladeinfrastruktur top – der Rest ein Flop

Um nicht unnötig weiter Zeit zu verlieren, versuchten wir entsprechend auf weitere Ladesäulen in der Umgebung auszuweichen. Die nächste Ernüchterung: auf dem Parkplatz eines Möbelhauses konnten wir nur extrem langsam laden – für eine Vergleichsfahrt, bei der auch die Zeit zählt, eher suboptimal. Also haben wir die nächste Ladestation bei einem Autohaus aufgesucht.

Dort stellten wir zu unserer Enttäuschung und Frustration fest, dass die im Internet angegebene Ladekapazität nicht stimmte – auch hier hätten wir nur sehr langsam laden können. Zu allem Überfluss war die Säule dann auch noch kaputt – für uns hieß das also zurück zum Schellrestaurant, um dort endlich entsprechend schnell zu laden. Unser Fazit: wir hätten von Anfang an am Supercharger von Tesla warten sollen, da dieser funktioniert. Das hätte uns Stress und Zeit gespart.

Es hakt auch bei der Abrechnung

Auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des E-Cannonball machten ähnliche Erfahrungen: Die Kommunikation zwischen den Autos und den Ladesäulen funktioniert häufig nur bedingt – ein zusätzliches Problem zu den ohnehin schon konkurrierenden Systemen von CHAdeMO, CCS, Typ 2 oder dem Tesla Supercharger. Bei dem schlussendlich erfolgreichen Laden brauchte es fünf Versuche, bis die Kommunikation zwischen Auto und Ladesäule endlich klappte.

Hinzu kommt, dass auch die Abrechnung des Stroms Schwierigkeiten bereitet. Es ist häufig intransparent, was das Laden des Autos kostet. Außerdem ist es für den Fahrer oder die Fahrerin eines Elektroautos umständlich, mühsam und teuer, sich mit den verschiedenen Systemen der einzelnen Anbieter auseinander zu setzen.

Die Autos sind top, aber…

Ein Elektroenthusiast brachte es mit einem Tweet auf den Punkt: Die Autos sind bereits top, die Ladeinfrastruktur drum herum ist es aber nicht. Das ist insbesondere bemerkenswert, weil beim E-Cannonball eine diverse Bandbreite an unterschiedlichen Fahrzeugen von verschiedensten Herstellern vertreten war. Es geht jetzt nicht mehr darum, dass die richtigen und komfortablen Autos gebaut werden, sondern dass das Laden überall und günstig funktioniert.

Dabei sei natürlich der Fairness halber gesagt: Der E-Cannonball ist eine Zuspitzung, die die meisten Fahrerinnen und Fahrer in ihrem Alltag nicht erleben. Häufig werden die Autos zuhause oder bei der Arbeit geladen – dort wo sie ohnehin schon stehen. Auch verteilen sich normalerweise die Anzahl der Elektroautos besser zeitlich und räumlich – bei einer Vergleichsfahrt kommt es natürlich zu einer Ballung, da die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem ähnlichen Zeitkorridor das gleiche Ziel haben.

Was muss sich ändern

Und trotzdem hat das Event am Wochenende gezeigt, dass wir noch mehr tun müssen, um es allen Fahrerinnen und Fahrern zu ermöglichen, überall und preiswert laden zu können. Dafür braucht es zwei Dinge: Einerseits muss die bestehende Infrastruktur aufgewertet werden, indem Informationen zu Ladepunkten verlässlich verfügbar gemacht werden. Es ist offensichtlich, dass existierende Ladesäulen jederzeit funktionstüchtig sein sollten.

Andererseits muss der bestehende Tarifdschungel entwirrt werden und ein transparentes und übersichtliches Angebot an Elektrostromtarifen geschaffen werden. Das gilt – wie bereits angesprochen – besonders für das Laden unterwegs. Dazu sind vor allem die Standardisierung und Harmonisierung der Abrechnung der Ladevorgänge nötig. In Zukunft sollte das Laden mit Elektroauto wie auch das Handy-Roaming im Ausland funktionieren: es funktioniert, wenn man unterwegs ist, ohne Probleme – egal welchen Tarif ich normalerweise nutze.

Am Ende bleibt die Einsicht, dass der E-Cannonball mehr als nur ein großes Branchentreffen ist. Er ist ein Familientreffen und zeigt, welch rasantes Wachstum die Elektromobilität hierzulande hinlegt. Natürlich deckt eine Fahrt unter Extrembedingungen dann die noch bestehenden Schwachpunkte ganz besonders auf. Jetzt gilt es, diese so schnell wie möglich aufzuheben. Beim E-Cannonball 2021 schauen wir dann, was sich getan hat!


Verfasst wurde dieser Expertenartikel von Ulrich Setzermann, Principal Consultant bei Lumenaza

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

8 Antworten

    1. das ist doch unfug der e-Cannonball ist auch dazu da um zu schauen wie weit der Ausbau der Ladesäulen schon ist, und hat genau wie die Coronakrise die Defizite die es in Deutschland gibt schonungslos aufgedeckt. Es ist wirklich traurig wie weit Deutschland in vielen Zukunftsthemen zurückliegt, wie z.b. Mobilfunk dort konklurieren wir mit dritte welt länder, digitalisierung, ausbau der erneuerbaren energien usw. aber dafür haben wir den weltweit höchsten Strompreis für die Bürger (nicht für die Industrie), die höchsten Steuern und Abgaben, die größte und umständlichste Bürokratie der Welt

  1. Habe vor 2 Tagen meine erste längere Tour mit meinem neuen Ioniq gemacht, 600km. Musste also das erste Mal Schnellladen. Ob Allego, Enbw o.a. 5 Mal geladen, alles ohne Probleme. War immer der Einzige. Und alles mit Enbw abgerechnet. Kosten also transparent. Hat mir gesamt 33 Euro gekostet. Hätte ich mit einem Verbrenner nicht für den Preis geschafft. Was will man mehr…

    1. Es sieht ja schon so aus, als ob Enbw sich zu einem ernsthaften und vor allem transparenten/ehrlichen Anbieter für Ladestrom gemausert hat.
      //

      Aber mal eine andere Frage: Warum lädst Du 5 mal bei einer Strecke von 600km?

  2. Ich finde es zwar toll, wenn die Elektromobilität zeigt, dass sie heute schon langstreckentauglich ist und dies in einem Bericht wiederzugeben ist lobenswert und dafür meine Gratulation. Hatte man da auch die Gelegenheit mit der Bevölkerung zu reden ?

    Trotzdem, das ist ja eine ungeheure Wucht 60 Fahrzeuge vom 25. bis 27. September 2020, also in 3 Tagen !!!, von Berlin nach Moers in Nordrhein-Westfalen = 550 km fahren zu lassen 🙂 Ironie Off ! Und dann muss sogar noch ein Tesla allen Ernstes an einen SuC ? Wenn ich Rennleitung gewesen wäre hätte ich bei allen Teilnehmern für so eine Strecke und in 3 Tagen nur AC laden bis max 7.5kW zugelassen. Ein Twyke würde das sogar in 24h mit einer Schuko Dose bei jedem Restaurant/Herberge machen und dann erst noch gratis.

    Und dann eine Odyssee in Magdeburg veranstalten ? In und um Magdeburg zähle ich schon alleine 30-40 Ladestationen auf plugsurfing.

    Die WAVE Trophy hat vor 5 Jahren 80 Fahrzeuge in 30h über 1000km, der Königsetappe, von Berlin nach Bern fahren lassen.

    Auf meiner Weltumrundung in 80 Tagen im Tesla Roadster habe ich jeden Tag an dem ich gefahren bin durchschnittlich 530km fahren müssen, um ans Ziel zu kommen, und das waren in Kazakhstan beileibe keine Autobahnen.

    1. Sie wissen aber schon das dass Rennen am Samstag mit der Kurzreichweitenklasse um 5:45Uhr begonnen hat…
      Der alte Ioniq schaffte es um 15Uhr als erster in Moers zu sein und das bei einer Reichweite unter 200km…
      Das was diese Vergleichsfahrt ausmacht ist eher aufzuzeigen was wir demnächst an Lademöglichkeiten brauchen denn die Belastung durch 30 Fahrzeuge der gleichen Klasse auf dieser Strecke entspricht ungefähr 25% Dauerbelastung durch Elektrofahrzeuge, dies wiederum haben wir noch lange nicht erreicht aber bald schon und dann…

  3. Wir müssen uns in Deutschland angewöhnen die richtigen Ansprüche aus unserem von Politikern ausgegebenem Steuergeld zu definieren. Wie kann es sein, dass Deutschland so viel Geld in die Förderung von E – Ladetechnik investiert und das Ergebnis ist schlecht. Es geht hier schlussendlich nicht nur darum allen Firmen ihren persönlichen Traum zu verwirklichen, vielmehr geht es um eine Dienstleistung dem Volke gegenüber. Andere Länder haben funktionierende Systeme, weil deren Firmen und Volksvertreter im Sinne der Kunden/Steuerzahler handeln und nicht so Ziellos. Gut das es solche Events wie den E – Cannonball gibt, die Zeigen den Herrschaften ihre Versäumnisse auf. Leider kann das Geld nicht zurück gefördert werden, sonst hätten wir sicher eine bessere Abstimmung der Firmen untereinander gehabt und ein laufendes sowie einfaches System.

    1. Also ich kenne momentan kein Ladenetz was durch den Staat Finanziert wird in egal welchem Land das auch ausreicht, siehe Norwegen, hier entsteht gerade Panik weil man merkt das bei 50% EAutos bereits kein Platz mehr zum Laden da ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).